Testkörper

Beim Einsatz von Magnetpulversuspensionen ist es von größter Wichtigkeit, die Anzeigefähigkeit des Prüfmittels ständig zu kontrollieren. Die Magnetpulversuspension sollte mindestens einmal pro Tag überprüft werden. Speziell hierfür empfehlen wir als Hilfsmittel den Vergleichskörper Type 1 und die ASTM-Birne. Zur Feststellung der Fehlererkennbarkeit sind die Testkörper Prof. Berthold und Detek vorgesehen.

 

zubehoer_vergleichskoerper_1Vergleichskörper Type 1 mit Referenzbild - zur Überprüfung der Anzeigeempfindlichkeit des Prüfmittels

nach pr EN ISO 9934-2 Anfang B (MTU Nr. 3)
Beim Einsatz von Magnetpulversuspensionen ist es von größter Wichtigkeit, die Anzeigefähigkeit des Prüfmittels ständig zu kontrollieren. Hydromechanische Belastungen in Pumpenkreisläufen, herausgetragene Pulverteilchen, zu schwacher oder zu starker Prüfmittelansatz können die Gründe sein, dass keine einwandfreie Identifizierung von Fehlerstellen möglich ist. Nach Überspülen des Testkörpers mit Prüfflüssigkeit gibt das angezeigte Rissbild Aufschluss, inwieweit das verwendete Rissprüfmittel noch anzeigefähig ist.

 

zubehoer_vergleichskoerper_2Vergleichskörper 2 mit Referenzbild

nach ES ISO 9934-2 Anhang B.
Mit dem Vergleichskörper 2 kann eine Bewertung und Erfassung der Empfindlichkeit eines Magnetpulverprüfmittels durchgeführt werden. Lieferung inkl. Zertifikat mit Referenzbild.

 

zubehoer_bertholdProf. Berthold - zur Feststellung der Fehlererkennbarkeit

Der Testkörper besteht aus einem Weicheisenzylinder, der durch eingelegte, nicht magnetisierbare Folien in vier 90° - Segmente aufgeteilt ist. Diese eingelegten Folien, mit einem magnetischen Widerstand entsprechend der Luft, simulieren einen Kreuzschlitz, der den Richtungsnachweis von Magnetfeldern zuläßt.

 

zubehoer_detekMagnetfeld-Testkörper Detek nach ASME V; Art. 25.

Der Testkörper wird zur Lokalisierung von Magnetfeldern und zur Bestimmung von deren Richtung bei Magnetpulverprüfungen eingesetzt.
Ein zufriedenstellendes Magnetfeld ist erreicht, wenn auf dem aufgelegten Testkörper sich deutliche Magnetpulveranzeigen abzeichnen. Hierzu wird die Oberfläche des Testkörpers mit Magnetpulversuspensionen besprüht.

 

zubehoer_burmah_castrol_strips_1Burmah Castrol Strips Magnetfeldanzeiger

Die Streifen dienen zur Überprüfung der Richtung und der Stärke des Magnetfeldes bei der Magnetpulverprüfung, ähnlich dem Berthold Testkörper. Sie haben eine Empfindlichkeit, wie sie für die Oberflächenrißprüfung mittels des magnetischen Streuflussverfahrens in der Schwerindustrie, beim Brückenbau, der Schweißnaht-Prüfung, in der Automobilindustrie, in Gießereien und Schmieden, benötigt wird.
Typ I-Anzeiger ist messingfarben, für allgemeine Anwendungen
Typ II-Anzeiger ist silberfarben, für Luftfahrt

 

qqiQuantitative Qualitätsindikatoren QQI

QQIs sind künstlich beschädigte, kohlenstoffarme Stahlproben, die Sie bei der Magnetpulverprüfung zur Überprüfung Ihrer MPI-Verfahren verwenden können. Sie bieten eine quantitative Methode zur Ermittlung der korrekten Feldrichtung und -stärke, die benötigt werden, um eindeutige Fehler anzuzeigen.

KSC-230 Standard, Fehlertiefe 30% der Shimdicke
KSC 4-230 Miniatur, Fehlertiefe 30% der Shimdicke
KSCT-234 Variable Tiefe, Fehler 30% der Shimdicke

 

testringTestring AS 5282

Der Ring verfügt über eine Reihe von vorgebohrten Löchern, die zur Simulation von Fehlern unter der Oberfläche dienen.
Es ist sowohl für die Trocken- als auch für die Nassmethode geeignet.

Der AS 5282-Prüfring entspricht folgenden Industrie-Spezifikationen:

  • ASTM E709-08 (Abschnitte 14.2.2, 20.6.7 & 20.8.4)
  • ASTM E1444/E1444M-12 (Abschnitt 7.1.2, Annex A4)
  • ASME Boiler & Pressure Vessel Code (Abschnitt V, Artikel 7: T-766.1)
  • SAE AS5282

 

zubehoer_astmbirneASTM-Birne
komplett mit Ständer zur Kontrolle der Rissprüfflüssigkeit

Bei in Öl oder Wasser suspendieren Magnetpulvern läßt sich mit Hilfe der ASTM-Birne der genaue Pulveranteil bestimmen. Bei richtiger Konzentration muß nach einer 30-minütigen Absetzzeit eine vorgeschriebene Anzahl von Teilstrichen erreicht werden. Magnetpulversuspensionen, die sich bereits in Pumpenkreisläufen befinden, sollten nicht mehr mit der ASTM Birne geprüft werden, da vorhandene Schmutzteilchen die Anzeige verfälschen.
Ausführungen:
Skalierung 0-1,5 ml für sichtbare Farben
Skalierung 0-1 ml für fluoreszierende Prüfmittel