Röntgenanalytik

 

 

xrd_roehrenXRD - Röhren

Eine optimale Anpassung von Wellenlänge und Strahlfokus an die vorgesehene Anwendung ist eine der Voraussetzungen für erfolgreiche Ergebnisse.

Es wird eine Auswahl von XRD-Röhren mit bewährten und auch einigen speziellen Anodenmaterialien angeboten.

Features

  • 4-Fenster-Röhren (2 Fenster für den Zeilenfokus, 2 Fenster für den Punktfokus) – Glas- und Metall-Keramik-Röhren verfügbar für alle Standard-Anodenmaterialien
  • Spezielle Kühlköpfe für den Wechsel von der Zeilen- zur Punktfokuseinstellung im selben Röhrenfenster
  • Fokustypen: Mikrofokus, langer Feinfokus, Feinfokus, Normalfokus, Breitfokus
  • Gebräuchliche Anodenmaterialien sind Cu, Cr, Fe, Co, Mo, Ag und W (weitere spezielle Anodenmaterialien sind auf Anfrage erhältlich)
  • Für die Standard-Pulveranalyse sind XRD-Röhren mit CU-Strahlung normalerweise eine gute Wahl im Hinblick auf Intensität, Durchdringungstiefe und Auflösung
  • In Kombination mit ferrogenen Stichproben verursacht Cu-Strahlung einen stark fluoreszierenden Hintergrund, deshalb wird stattdessen ein sekundärer Monochromator oder eine Co-, Cr- oder Fe-Strahlung empfohlen
  • Restbelastungsmessungen werden bevorzugt bei so großen Winkeln wie möglich durchgeführt, was durch die Verwendung langer Wellenlängen unterstützt wird, wie beispielsweise Cr-Strahlung
  • Kurze Wellenlängen, wie beispielsweise Mo-Strahlung, unterstützen höhere Durchdringungstiefen (in stark absorbierenden Materialien)
  • Für die Untersuchung von Laue-Mustern ist die beste Wahl eine weiße Strahlung einer W-Röhre